Die wichtigsten 5 Tipps für Verkäufer

vom: 28.06.18

Egal ob man im Einzelhandel, Großhandel oder im Online-Handel tätig ist, wer als Verkäufer keine Geschäfte abschließen kann, wird langfristig sicherlich nicht überleben können. Es ist deshalb sehr wichtig, sich mit dem Verkauf etwas Näher zu beschäftigen, denn je mehr verkauft wird, desto mehr klingelt dann natürlich auch die Kasse. Im Prinzip ist eigentlich jeder von uns ein Verkäufer, da wir uns nicht nur im Berufsleben häufig selbst behaupten und in gewissen Aspekten auch verkaufen müssen. Der Verkauf wird als zwischenmenschlicher Prozess definiert, bei dem ein Verkäufer nicht nur über die Leistung eines Angebotes informiert, sondern den Interessenten auch vom Nutzen überzeugt und bei der Anwendung behilflich ist.

Verkaufen ist überhaupt nicht schwer, wenn man sich an die nachstehenden Tipps hält und an seinen persönlichen Schwachstellen arbeitet, denn es lässt sich eigentlich alles verkaufen, wenn man nur eine Ahnung hat, wie man das anstellen soll.

  1. Nur wer als Verkäufer von sich und dem zu verkaufenden Produkt (oder Dienstleistung) überzeugt ist, wird erfolgreich handeln können. Ist man selbst von etwas begeistert, dann drückt sich das auch „unbewusst“ in der Körpersprache aus und man hat in der Regel keine Probleme damit, auch für einen hohen Preis die richtigen Verkaufsargumente zu finden. Es ist empfehlenswert, sich intensiver mit den jeweiligen Verkaufsobjekten auseinanderzusetzen, um Vor- und Nachteile besser kennenzulernen.
  2. Obwohl der Verkauf in der Regel sehr stressig ist, spielt die eigene Stimmung eine wichtige Rolle. Es ist notwendig, dass man als Verkäufer lernt, seine Gefühle unter Kontrolle zu halten und sich in positive Stimmung zu versetzen. Hierzu kann man entweder an schöne Momente denken oder an einen attraktiven Willkommensbonus für Neukunden, wenn man ein begeisterter Online-Spieler ist. Wichtig ist auf jeden Fall, dass man als Verkäufer in der Lage ist, seinen Kunden einen sympathischen Eindruck zu vermitteln.
  3. Als Verkäufer muss man nicht nur reden können, sondern auch gut zuhören. Dadurch lernt man die Kunden und ihre individuellen Bedürfnisse viel besser kennen. Ein guter Verkäufer muss deshalb nicht immer im Mittelpunkt stehen, sondern er muss erst einmal im Verkaufsgespräch ermitteln, was genau die Wünsche oder Bedürfnisse seiner Kunden sind und von welchen Aspekten die Kaufentscheidung abhängig ist.
  4. Wer die Möglichkeit dazu hat, sollte sich für jedes Verkaufsgespräch gut vorbereiten. Hierzu zählen nicht nur die Produktinformationen, sondern wenn möglich auch Informationen über spezielle Kundenwünsche. Bei Bestandskunden als Beispiel, besteht die Möglichkeit, sich die Kundenhistorien genauer anzusehen, so dass man schon vorab Problemlösungen zur Hand haben kann. Eine gute Vorbereitung trägt übrigens auch zu mehr Selbstvertrauen bei, was für entscheidende Verkaufsgespräche notwendig ist.
  5. Es ist notwendig, als Verkäufer authentisch aufzutreten, da eine aufgesetzte Freundlichkeit als extrem unangenehm empfunden wird. Als Verkäufer darf man sich also auf keinen Fall anbiedern oder durchsichtige Komplimente machen. Wer schüchtern ist, kann an sich und seinen Schwachstellen arbeiten und entweder einen Kommunikationskurs besuchen oder auch selbst vor dem Spiegel und mit seinen Freunden Kommunizieren lernen, wobei auch die Körpersprache mit zum Einsatz kommen sollte.

Auch wenn sich am Anfang der gewünschte Erfolg noch nicht einstellt, ist es empfehlenswert, bei Misserfolgen nicht gleich zu verzagen und auch nicht den Fehler bei „schwierigen“ Kunden zu suchen. Es lohnt sich, das Kundenverhalten und auch die persönliche Einstellung als Verkäufer zu analysieren und versuchen, aus Fehlern zu lernen. Verkäufer sollten sich also in erster Linie auf die Kunden und ihre Bedürfnisse konzentrieren und nicht unbedingt gleich auf den Verkauf. Jeder Kunde möchte sich wichtig und gut betreut vorkommen, bevor er sich für einen Kauf entscheidet. Es ist deshalb für Verkäufer wichtig, dass sie an ihren Kunden und deren Bedürfnisse „ehrliches“ Interesse zeigen und sie dann durch die entsprechenden Verkaufsargumente zu einem Kauf bewegen können.