IT-Kenntnisse per Online-Schulung erwerben

vom: 04.06.20

Computerfachwissen als Teil der Weiterbildung

Beim Thema Weiterbildung denken Handelsvertreter und Vetriebler meist zuerst an neue Verkaufstechniken, ein noch überzeugenderes Auftreten und eventuell Fremdsprachen für die Expansion in andere Länder. IT-Kenntnisse werden dagegen gerne vernachlässigt. Dafür gibt es schließlich die Computerfreaks in der IT-Abteilung – oder? Nicht ganz. Der Sysadmin im Kellergeschoss ist in erster Linie dafür da, dass das firmeninterne Netzwerk stabil und sicher läuft, doch es ist nicht seine Aufgabe, dem Vertriebsarbeiter eine Präsentation zu erstellen oder beim Umgang mit einem Videokonferenztool zu helfen.

Recht auf Bildungsurlaub nutzen

Es gibt zwar in Deutschland kein gesetzliches Recht auf Weiterbildung, wohl aber auf Bildungsurlaub (Bayern und Sachsen bilden hier aktuell noch die unrühmliche Ausnahme). Dies bedeutet, dass der Arbeitnehmer jedes Jahr fünf Tage (oder zehn Tage in zwei Jahren) freinehmen darf, um einer Weiterbildung zu folgen. Allerdings muss der Arbeitgeber die Kosten nicht übernehmen. In den meisten Betrieben haben die Arbeitgeber heute jedoch erkannt, dass Weiterbildung unverzichtbar ist und bieten die Kostenübernahme freiwillig an. Der ideale Zeitpunkt, eine Weiterbildung im Bereich IT vorzuschlagen, ist zum Beispiel das jährliche Mitarbeitergespräch. Der Vertriebsmitarbeiter kann hier erklären, wie wichtig es ist, sich heute bei Präsentationen und Konferenzen versiert im Umgang mit moderner digitaler Technik zu zeigen. Neben der Erstellung einer überzeugenden Präsentation umfasst dies zum Beispiel auch den Umgang mit Videokonferenzen und Portalen wie Jira, Moodle und Confluence.

Fortbildung auch online möglich

Wie es sich für den Bereich Informations- und Kommunikationstechnik gehört, gibt es heute auch zahlreiche Online-IT-Schulungen. Anbieter wie medienreich machen es einfach: Teilnehmer können sich von jedem Ort der Welt zu ihrer Online-IT-Schulung einloggen und treffen virtuell auf ihren Dozenten, der exklusiv für sie da ist. Gerade für Handelsvertreter hat dies große Vorteile. Sie können zum Beispiel die freien Abendstunden, die sie sonst alleine im Hotelzimmer oder an der Bar verbringen, konstruktiv für ihre Weiterbildung online nutzen. Andere loggen sich bequem vom Homeoffice ein. Alles, was für die Schulung benötigt wird, ist der eigene Rechner, eine stabile Internetverbindung und idealerweise ein Headset.

Firmen, die mehrere Mitarbeiter auf einmal im Umgang mit moderner IT schulen möchten, können auch eigene Firmenschulungen buchen, die gezielt auf die zu nutzende Software und die Bedürfnisse der Firma eingeht. So profitieren sie noch mehr von ihren gut ausgebildeten Mitarbeitern.

 

Bild: ©istock.com/kupicoo