Klarheit in der Kommunikation

vom: 18.03.09

Klarheit in der Kommunikation heißt, von seinen Gesprächspartner verstanden zu werden. Drücken Sie sich klar aus?

  • 100000000 ist “unklar”
  • 100.000.000 leichter verständlich.

Der Unterschied liegt in der Struktur. Unklar ist auch zu sagen, ich könnte, anstelle, ich werde. Lassen Sie also den Konjunktiv weg und reden Sie damit Klartext. Unklar ist auch, etwas nicht zu sagen, also wann werde ich die Unterlagen schicken. Besser ist es einen Zeitpunkt zu nennen - z.B. am xx.aa. oder bis zum xx.aa Klarheit bedeutet zudem, von einander zu wissen, was man eigentlich wissen soll(te), also was der Gesprächspartner für Bedürfnisse und Ziele hat. Damit wissen Sie woran Sie sind. Und so geht es beiden Seiten. No hidden agendas, kein Drumherumgerede. Einfach und klar. Keine Sorge, der andere kann das vertragen, die meisten Menschen sind froh über klare Worte, sogar bei Kritik. Das ist besser, als jemanden im Ungewissen lassen. Oder?

„Ein Kluger bemerkt alles, ein Dummer macht über alles seine Bemerkungen“ (Heinrich Heine)

Also, haben Sie sich in diesem Kundengespräch gerade klar genug ausgedrückt? Fragen Sie zur Not nach, ob Sie in Ihren Sätzen verständlich sind und eindeutig rübergekommen sind. Jede unnötige Unklarheit kostet nur Zeit, schafft Mißverständnisse und führt oft in eine Lage, die nicht einfach zu bereinigen ist. Strukturieren Sie sich, Ihre Sprache, Ihre Message. Es ist hilfreich, die Finger dazu zu benutzen, also Punkt 1, 2, 3 aufzuzählen und am Ende zusammenzufassen. Schreiben Sie nach jedem Gespräch ein kleines Protokoll und zählen Sie die gleichen Punkte auf. Ebenfalls wichtig: Wer hat was bis wann zu erledigen. Es nützt nichts aufzuschreiben, was getan werden müsste, sondern es kommt drauf an, dass jeder weiss, was er zu tun hat, bis wann und mit welchem Ergebnis. Nur dann führt es auch zum Ziel. Sind Sie jetzt klarer?!