Nichts geht mehr

vom: 21.11.17

Schlechte Geschäfte sind oft hausgemacht. Aufgeben ist der erste und gleichzeitig letzte Schritt zum Misserfolg. Ungeplantes Vorgehen führt dabei selten zum Ziel.

(Bildquelle: Fotolia)

Projekte scheitern nicht an der Idee

Eine Redewendung sagt: Die meisten Projekte scheitern nicht an der Idee, sondern daran, dass man zu früh aufgegeben hat. Ein deutscher Kaiser soll einmal gesagt haben: Ich halte das Auto für eine vorübergehende Erscheinung, ich setze auf das Pferd. Die Äußerung, ich habe doch schon alles versucht, ist der Anfang vom Ende. Sich für etwas anzustrengen, was nach der eigenen Überzeugung nicht möglich wäre, ist gegen sich selbst zu arbeiten. Viele Projekte in Unternehmen können ein Lied davon singen. Viel besser wären Gedankengänge wie: "Es geht im Moment nicht" oder "Ich weiß noch nicht, ob oder wie oder wann es geht". Das sind Aussagen, die unser Gehirn offenhalten und nach weiteren Möglichkeiten suchen lassen.