So wichtig ist eine stetige Weiterbildung für Beruf und Karriere

vom: 27.03.20

Wer im Job richtig durchstarten möchte, muss einige Voraussetzungen mitbringen. Dazu gehört eine entsprechende Ausbildung ebenso wie passende persönliche Eigenschaften. Ehrgeiz, Kreativität und ein gutes Kommunikations- und Sozialverhalten sind nur einige Beispiele für Soft Skills, die Erfolg im Beruf versprechen. Mindestens ebenso wichtig ist aber auch die fachliche Eignung. Wer hierbei glaubt, dass es genügt, sich einmalig im Rahmen der Ausbildung oder des Studiums die erforderlichen Kenntnisse anzueignen, der irrt gewaltig: Ohne Weiterbildung geht es in kaum einem Berufsbereich.

Fortbildungen garantieren Kenntnisse auf neuestem Stand



In vielen Berufen verändern sich die Anforderungen und die Technologien rasant. Dabei fällt es nicht immer leicht, sich ohne Weiteres die neuesten Kenntnisse anzueignen und so immer auf dem aktuellen Stand zu bleiben. An dieser Stelle kommen fachliche Weiterbildungen ins Spiel, die sowohl firmenintern als auch extern durchgeführt werden können. Über das Qualifizierungschancengesetz können auch kleine Unternehmen dafür sorgen, dass ihre Mitarbeiter sich entsprechend weiterbilden können: Zusammen mit der Bundesagentur für Arbeit übernehmen die Firmen in diesem Zusammenhang die Kosten für relevante Fortbildungen. Betriebe mit weniger als 10 Angestellten können hier mit einer 100 %igen Kostenübernahme rechnen; größere Unternehmen müssen einen individuellen Prozentsatz anteilig selbst übernehmen. Da gut geschulte Mitarbeiter aber die Voraussetzung für einen erfolgreichen Betrieb ist, handelt es sich hierbei um eine Investition in die eigene Zukunft.

Firmeninterne oder externe Weiterbildungen für jeden Bereich



Manche Berufsbereiche unterlaufen deutlich schnelleren Wandlungen als andere. Besonders diejenigen, die mit technischen Geräten, aber auch mit Kommunikationstechnologien arbeiten, müssen sich häufiger an neue Umstände, Software und Vorgehensweisen gewöhnen. Nur so kann sichergestellt werden, dass die Arbeit jederzeit den aktuellsten Standards entspricht, was nicht unerheblich für die Wettbewerbsfähigkeit und den Erfolg eines Unternehmens ist. Für größere Betriebe lohnt es sich oftmals, einen Coach in die firmeneigenen Räumlichkeiten kommen zu lassen, der die Mitarbeiter in relevanten Bereichen schult. Das hat den Vorteil, dass keine externen Räume gemietet werden müssen, und auch Fahrkosten entfallen auf diese Weise. Spricht die Fortbildung nur wenige Angestellte an, kann sie aber auch in dafür vorgesehenen Weiterbildungsstätten durchgeführt werden.



Private Weiterbildungsmaßnahmen für Arbeitssuchende

Auch – oder gerade – für diejenigen, die aktuell auf der Suche nach einer Arbeitsstelle sind, sind Fortbildungsmaßnahmen dringend zu empfehlen. Die Chancen auf eine Anstellung werden deutlich erhöht, wenn sich der Wissensstand auf dem aktuellsten Niveau befindet. Außerdem zeigt die Teilnahme an einer Weiterbildung Eigeninitiative, was bei vielen Arbeitgebern gut ankommt. Es gibt für Arbeitssuchende viele Möglichkeiten, sich zusätzliche Kenntnisse zu verschaffen. Ansprechpartner in diesem Zusammenhang kann erneut die Agentur für Arbeit oder auch das Jobcenter sein: Diese Behörden übernehmen nicht selten die Kosten für eine Qualifizierungsmaßnahme, sofern diese die Chancen auf eine Anstellung realistisch erhöht. 



Alternativ ist etwa auch das Absolvieren eines Fernstudiengangs denkbar. Diese Variante empfiehlt sich besonders für Personen mit Kindern, welche die Teilnahme an einer Fortbildung vor Ort erschweren. Auch für Menschen, die aktuell noch berufstätig sind und sich umorientieren wollen oder eine Beförderung anstreben, können sich so neben dem Beruf im eigenen Lerntempo fortbilden und sich so einen entscheidenden Vorteil auf dem Arbeitsmarkt verschaffen.

Bild: "Looking up" - https://unsplash.com/photos/Ua-agENjmI4