Darum lohnt sich Social Media im e-Commerce!

vom: 21.10.15

Schon bald können Einkäufe im Supermarkt der Vergangenheit angehören. Dank e-Commerce lässt sich alles ganz bequem und einfach von zuhause aus bestellen und direkt vor die Haustür liefern lassen.

Der Umsatz im e-Commerce steigt stetig an. Verantwortlich hierfür sind die knapp 40 Millionen Menschen in Deutschland, welche mehr und mehr Dienstleistungen und Produkte online bestellen.  Es liegt auf der Hand, dass ein reger Wettstreit um die besten Positionen bei großen Suchmaschinen herrscht.

Für Online Shops ist nicht nur eine gute Position bei Google und Co. Auch die sozialen Netzwerke wollen erobert werden! Twitter, Facebook, Pinterest und Instagram werden für Unternehmen immer wichtiger.

Soziale Netzwerke als wichtiger Marketing-Kanal

Die Zahl der Benutzer von Social Media Netzwerken wächst stetig. Somit ist es nicht verwunderlich, dass Facebook und co. zu den wichtigsten Instrumenten in Sachen Marketing und e-Commerce werden. Mit gezielten Kampagnen erweitert man die Anzahl an Konsumenten. Dies ist ein beidseitig profitables Geschäft. Denn auch die sozialen Netzwerke wissen um deren Präsenz beim kaufwilligen Publikum. Dies zeigt auch die Zunahme an Werbekunden verschiedener sozialer Netzwerke und deren steigender Umsatz hieraus.

Welche Möglichkeiten eröffnen sich im e-Commerce?

Aufgrund des immer stärker werdenden Konkurrenzdrucks und der Vielzahl an Überangeboten im Netz, ist der Kontakt zum Kunden enorm wichtig. Um eine beidseitige Kommunikation mit dem Kunden zu ermöglichen, gibt es spezielle Webseiten, Blogs oder Social Media Auftritte. Es ergeben sich viele Vorteile für die Präsenz in einem sozialen Netzwerk. Wichtige Punkte, die das Nutzen sozialer Netzwerke als Marketing- und Kommunikationskanal äußerst profitabel machen, sind:

  •     Kennenlernen der Kunden
  •     Verstehen und Erkennen was die Nutzer wirklich wollen
  •     Erhöhung des Bekanntheitsgrades

 

1. Viralität

Es können weitreichende virale Marketing-Effekte entstehen, wenn weitergeleitete Beiträge, Tweets oder Videos sowie neue Potentiale zur Kundengewinnung voll ausgeschöpft werden. In kürzester Zeit verbreitet sich so Ihre Erfolgsbotschaft.

2. Blogger

Es bietet sich die Möglichkeit, Produkte über andere Verkaufskanäle zu vertreiben, wie zum Beispiel auf einem Blog. Es ist ein sehr persönliches Marketingmedium was Nähe schafft und auch die Kundenbindung verstärkt. So haben Kaufempfehlungen mehr Effekt.

3. Aufmerksamkeit

Das Unternehmen und vor allem die Produkte werden verstärkt wahrgenommen – dies wiederum trägt positiv zur Markenbildung bei! Denn die Aufmerksamkeit des Kunden zu erlangen ist das oberste Gebot, um anschließend auch etwas verkaufen zu können.

4. Aktionen

Mit speziellen Posts wird dem Konsumenten, „Fan“ oder „Follower“, die Option geboten sich über spezielle Aktionen, Deals oder Neuheiten zu informieren. Gerade Stammkunden schätzen jene Art der Aufmerksamkeit.

5. Interaktion

Außerdem hat man die Möglichkeit über verschiedene Produkte zu diskutieren und zu kommentieren. Dabei spielt die Interaktion mit anderen „Fans“ eine wichtige Rolle. So werden Kauferlebnisse, Erfahrungen mit einem jeweiligen Produkt ausgetauscht oder auch Empfehlungen ausgesprochen.

6. Identifikation

Man erzeugt ein Zugehörigkeitsgefühl. Doch hat man erst einmal einen Kunden über soziale Kanäle für sich gewonnen, muss dieser Kontakt auch gepflegt werden. Gemeint ist hierbei die gewünschte Kommunikation zwischen dem Unternehmen, Shop oder Produktanbieter aufrecht zu erhalten.

Fazit: Social Media Potenziale erkennen!Shopping und Social Media lassen sich gut für e-Commerce kombinieren und können, bei korrekter Umsetzung, zielführend für eine weitere Bekanntmachung eines Unternehmens und Markenbildung sein.

 

www.unternehmer.de