Neuartiges Trainings-Hörbuch für Verkäufer: Sascha Bartnitzki fragt „… UND WAS SAGEN SIE?“

vom: 29.02.12

Manchmal fehlt nur ein kleiner Schritt zum Spitzenverkäufer. Etwas mehr Wille, etwas mehr Mut oder einfach nur die eine oder andere wirkungsvolle Formulierung, die einem gerade dann nicht einfallen will, wenn man sie am nötigsten braucht.

Wer im Verkauf arbeitet, kennt sie: Abgebrühte Sekretärinnen, geschulte Einkäufer und verhandlungsstarke Entscheider, die mit geschickten Formulierungen selbst gestandene Verkäufer ins Leere laufen lassen.

Damit das nicht mehr passiert, präsentiert der Verkaufstrainer Sascha Bartnitzki mit dem Hörbuch „… UND WAS SAGEN SIE?“ erstmals ein aktives auditives Training für Verkäufer. Anders als bei herkömmlichen Hörbüchern gilt es, nicht nur zuzuhören und aufzunehmen, sondern aktiv mitzuarbeiten. Ähnlich einem Audio-Sprachkurs sind die Hörer dazu aufgefordert, einzelne Passagen nachzusprechen, damit Antworten und Formulierungen im Gedächtnis verankert werden.

Sascha Bartnitzki über die Entstehungsgeschichte und Entwicklung: „Ich habe dieses bewährte Format auf den Verkaufsprozess übertragen, damit Verkäufer durch den Einsatz der eigenen Stimme und die bewusste Wiederholung ihre individuelle Sprache des Verkaufens weiter anreichern. Wichtig dabei ist, dass Verkäufer verstehen, dass einzelne auswendig gelernte Fragetechniken wenig  bringen, wenn sie nicht in einem zielgenauen und strategischen Fragesystem verankert sind.“

Das Ziel des Trainings-Hörbuchs jedenfalls ist klar formuliert: Das aktive Erlernen der Technik sowie das Verstehen des strategischen Hintergrunds, um Verkaufsgespräche zu einem erfolgreichen Abschluss zu bringen. Ob zu Hause, im Büro, beim Sport oder auf Reisen – das Trainings-Hörbuch bietet kurze, kompakte Einheiten, die auch ohne viel Zeit ein regelmäßiges intensives Training ermöglichen.

Dazu nochmals Sascha Bartnitzki: „Verkäufer können kontinuierlich an ihrem Leistungsvermögen, ihrer Schlagfertigkeit und ihrer geistigen Beweglichkeit arbeiten und so schnell ihren eigenen Erfolgsrhythmus finden.“